Tauchsafari 2020

 

Tauchsafari Nord & Tiran auf der M/Y OMNEIA SPIRIT vom 14.05.2020 bis 21.05.2020 zzgl. Flug von München nach Hurghada und zurück

Frühbucherpreis bis 31.08.2019 1.475,00€ danach 1.599,00€

Die M/Y Omneia Spirit sorgt mit einem einzigartigen Konzept für frischen Wind. Im Gegensatz zu herkömmlichen Safaribooten befinden sich auf der Omneia Spirit die Küche und das Restaurant im Unterdeck. Die meisten Kabinen sind auf dem hellen Hauptdeck untergebracht und bieten einen wunderschönen Blick auf das Meer. Aussicht satt gibt es auch zum Abendessen: Eines der zwei großzügigen Sinnendecks ist mit einem großen Essbereich ausgestattet, so kann jeden Abend unter dem Sternenhimmel getafelt werden.

Die 42 Meter lange Omneia Spirit ist hochwertig, modern und mit viel Liebe zum Detail eingerichtet – ein echtes Wohlfühl-Schiff. Das gut durchdachte Tauchdeck bietet alles, was sich Taucher nur wünschen können: Nitrox, Trimix, Scooter und viel Platz für Fotographen. Zusätzlich stehen den Gästen, bei Vorbestellung, ein bordeigener Masseur und Yoga-Lehrer zur Verfügung.

Ob Yoga oder Trimixtauchen – auf der Omneia Spirit ist genug Platz für jede Form der Erholung.

Alles kann, nichts muss.

 

Salon:

Auf der Omneia Spirit gibt es zwei Salonbereiche, einen Kleineren am Hauptdeck und einen sehr großen komfortabel eingerichteten Salon am Oberdeck. Es steht euch eine Senseo Kaffee Pad Maschine zur Verfügung. Wer diese benutzen möchte, sollte sich bitte Senseo Kaffee-Pads mitbringen, da in Ägypten keine Pads erhältlich sind. Die Nutzung der Maschine ist natürlich kostenlos. Das Herzstück des Schiffes ist das Sonnendeck mit dem Salon- und Restaurantbereich. Im Salon finden sich, neben Multimedia- Bereich (TV,DVD), auch die Bar und eine kleine Bibliothek. Die Mahlzeiten werden im Restaurant-Bereich serviert oder aber im Outdoor-Dining-Bereich auf dem Sonnendeck gereicht, wo es auch eine zusätzliche Bar gibt. Dass zwischen den Mahlzeiten Getränke, Snacks und frische Früchte zur Verfügung stehen, ist selbstverständlich. Gutes Essen und Tauchen verlangen auch nach Entspannung. Diese findet man entweder in einem der zahlreichen, gemütlichen Sitzsäcke, auf Sonnenliegen oder in der Chillout-Lounge. In diesem Punkten setzt die ,,Spirit“ einen neuen Standard für Tauch-Safarischiffe im Roten Meer.

Sonstiges:

3 Sonnendecks die sowohl Sonne als auch Schattenplätze bieten.

Tauchen:

Auf dem Tauchdeck finden Unterwasser-Fotographen Luftdusche, Süßwasser-Spülbecken und einen großen Kameratisch für die Ausrüstungspflege. Im angrenzenden Salon gibt es einen extra Bereich für Fotographen zum Laden, schrauben und basteln sowie um die Kamera während Überfahrten sicher und bequem zu verstauen. Für Tauchplätze, die nicht direkt angesteuert werden, sind die beiden Zodiaks gedacht, auf denen je acht Taucher Platz finden. In puncto Tauchsicherheit ist die ,,Spirit“ mit dem ,,ENOS“-System ausgestattet. Trimix, Scooter, Doppelgeräte etc. Sind bei Vorbestellung gegen Aufpreis verfügbar.

Beschreibung der Route:

Diese Route startet/ endet in Hurghada und führt zu Riffen in Dahab und Tiran. Hier ist für jeden etwas dabei: farbenprächtige Korallengärten, Wracks und imposante Stelwände.

Mögliche Stationen auf dieser Tour sind:

Shaab El Erg: ist ein großes, hufeisenförmiges Riff. Am Südostende liegt ein ca. 8m tiefer Kanal zwischen dem Ende des Hauptriffes und zwei kleinen runden Riffen. Dieser Kanal ist wunderschön mit Tischkorallen und kleinen Korallenblöcken bewachsen. Mit etwas Glück trifft man bei einem Tauchgang in Shaab El Erg auf eine Schule Delphine. Oft hört man die Delphine lange, bevor man sie sieht. Also bei einem Tauchgang in Shaab el Erg immer auf pfeifende, piepsende Geräusche achten! Bei der Begegnung mit Delphinen ist wichtig, ihr Vertrauen zu gewinnen und ihre Neugierde zu erwecken. Schwimmt man direkt auf sie zu oder versucht, sie sogar zu berühren, werden die Delphine sehr schnell das Weite suchen. Taucht man aber parallel zu den Delphinen und hält eine Distanz, wird der Delphin diese oft von selbst verringern. Stellt man sich vielleicht dann noch auf den Kopf oder versucht, eine Art Purzelbaum zu machen, werden die Meeressäuger oft sehr neugierig und kommen, um zu sehen, was die Taucher denn da Komisches machen. Meist beginnen sie dann ihrerseits zu spielen und uns mit ungewöhnlichen Bewegungen zu beeindrucken. So kann eine für den sensiblen Taucher verständliche und bewegende Unterhaltung zwischen Delphin und Mensch unter Wasser entstehen.

Abu Nuhas mit seinen 4 Wracks...: Auch als “Schiffsfriedhof” bekannt. Wer hat nicht schon von den 4 Wracks von Abu Nuhas gehört. Dieses Riff hat mehr Schiffe als jede andere in der Gegend.  Auf der Nordseite von Abu Nuhas liegen die vier Wracks auf einem sandigen Meeresboden. Giannis D, SS Carnatic, Chrisoula K und Kimono M. Auf der Südseite befindet sich ein sicherer Liegeplatz für Tauchsafari Schiffe.

Gordon Riff – Tiran: Dies ist das südlichste der vier Riffe und hat eine andere Topographie wie die anderen 3 und bietet ein flaches Plateau und Steilwände.  Eine große Vielfalt von Riff-Fischen und große Schulen von Zackenbarsche können hier und auf dem sandigen Boden bei 4 bis 5 Metern gesehen werden. Es gibt hier einen Aal Garten. Auf dem Riff befindet sich ein Leuchtturm, wo auch das Wrack der Lovilla aufgefahren ist, das fast parallel zum Wrack am Jackson Reef sitzt.

Thomas Riff – Tiran: Dies ist das kleinste Riff in der Straße und Tauchen ist hier durch das Wetter bestimmt, da es zu extrem starker Strömung kommen kann. Am Ende der senkrechten Wände findet man auf der südöstlichen Seite ein großen Plateau, das bei ca. 25m beginnt. Dieses Plateau hat oft schlafende Haie auf den Sandflächen und große Gorgonien am Ende

Woodhouse Riff – Tiran: Dies ist das längste der 4 Riffe  in der Straße von Tiran. Hier findet man Riffhaie und Adlerrochen. Man taucht hier mit der Strömung von Süd nach Nord. Am südlichen Teil des Riffs ist die Steilwand voll mit  Korallen bis auf etwa 30m. Es gibt eine Schlucht entlang des Riffs, das bei etwa 25m beginnt.

Jackson Riff – Tiran: Dies ist das nördlichste Riff und am nördlichen Rand liegt das Wrack eines Frachters, das als deutliche Warnung für Schiffe gilt. Die Tauchgänge werden hier in der Regel von den Liegeplätzen auf der Südseite aus begonnen und man taucht nordwärts über einem Wald von spektakulären Gorgonien, Gebläsekorallen, die bei etwa 20 bis 30 Metern beginnen. Es gibt soviel viele verschiedene Arten von Riff-Fischen an diesem Tauchplatz. Der Tauchgang kann auch als Strömungstauchgang vom Ankerplatz aus in Richtung Osten mit dem Riff auf der linken Seite betaucht werden. Hier taucht man entlang einer beachtenswerten Steilwand mit hervorragendem Korallenbewuchs.

Laguna Riff – Tiran: Hier befinden sich die Wracks Kormoran und Million Hope. Beide Wracks liegen nördlich von dem Laguna Reef und es muss gutes Wetter herrschen, um sie zu betauchen.

Blue Hole: Der berühmteste und berüchtigste Tauchplatz Dahab’s ist das Blue Hole. Es ist der nördlichste Tauchplatz, den man mit Jeeps und Pickups anfahren kann. Das Blue Hole ist ein großes, ovales und dunkelblaues Loch im Riffdach. Es hat einen Durchmesser von ca. 35m und fällt bis auf über 100m Tiefe ab. Die Außenwand des Blue Hole bietet einen wunderschönen Korallenbewuchs, ganz im Gegensatz zu der kaum bewachsenen Innenseite. An dieser Stelle zieht sich der tiefe Graben direkt an der Uferlinie entlang. Die Steilwand ist atemberaubend. Man blickt in ein nicht enden wollendes tiefes Blau, und die Steilwand ist mit einer Vielzahl von Korallen bewachsen.Dieser Platz bietet mindestens drei unterschiedliche Varianten, betaucht zu werden: Bei einem Einstieg in das Blue Hole überquert man über einen Sattel in 6m Tiefe das Riffdach. Die Steilwand kann man nun linke oder rechte Schulter betauchen. Beide Seiten bieten den schönen Korallenbewuchs und das tiefe Blau.Ein Stück weiter nördlich liegt der Einstieg Bells. Nach einer kurzen Kletterpartie an einem Felsblock vorbei, gelangt man zu einer Einkerbung am Ufer. Taucht man an dieser Stelle ab, so öffnet sich ein U-förmiger Schacht; auf einer Seite offen, fällt diese Kaskade bis auf eine Tiefe von 27m senkrecht ab. Der Abstieg ist ein atemberaubendes Erlebnis und kann zur Sucht führen.Am Ende der Kaskade, die sich auf den letzten Metern zu einer Röhre schließt, sollte man darauf achten, dass das Tarierjacket ausreichend aufgeblasen ist, denn an dieser Stelle fällt die Steilwand auf eine nicht ergründbare Tiefe ab (ca. 800m). Der Steilwand folgt man rechte Schulter Richtung Süden. Die Überhänge und schönen Formationen lassen sich beim Verlassen der Tiefe genießen. Nach ca. 15 Minuten sollte man spätestens eine Tiefe von 12m erreicht haben. Denn nach spätesten 20 Minuten taucht der Sattel des Blue Hole auf, den man aus dieser Tiefe gut erkennen kann.  Der Sattel des Blue Hole liegt auf ca. 6m Tiefe und verzaubert durch seine Farbenpracht. Das Blue Hole hat zwei bis drei Ausstiege. Die Ausstiege haben charakteristische Auskerbungen und sind dadurch nicht zu verfehlen, die dritte Möglichkeit ist der Schwimmsteg.

Canyon: Nicht ganz so berühmt wie das Blue Hole, aber nicht weniger spektakulär ist der Canyon. Da in der Hauptsaison oft viele Taucher vor Ort sind, fahren wir diesen Tauchplatz auch oft als "Early Morning Dive" an. Denn eines ist sicher: alleine ist's im Canyon doch am schönsten! Durch eine seichte Lagune von maximal 3 Metern Tiefe kann auch bei hohem Wellengang an die Außenkante des Riffs getaucht werden. Dies macht den Canyon auch bei Wind zu einem optimalen Spot. Über eine kleine Öffnung im Riff geht der Tauchgang so richtig los. Hier kann je nach Wetterlage eine relativ starke Strömung gegen außen vorliegen. Achten Sie also sowohl beim Hin- als auch beim Rückweg darauf, nicht zu viel Luft im Jacket zu haben, um nicht an die Wasseroberfläche getrieben zu werden. Weiter geht der Tauchgang linkerhand auf 11 bis 22 Metern Tiefe. Ein großer Fels auf einer leicht abfallenden Sandfläche bildet den Anfang des Canyons. Schon von Weitem werden Sie die Luftblasen der Taucher, die bereits auf dem Grund sind, aus dem Boden perlen sehen. Ein wunderschönes Schauspiel! Genießen Sie den Anblick der Feslspalte, die sich über den Meeresboden zieht, bis Sie selbst in die Schlucht eintauchen. Durch den großen Einstieg gelangen Sie langsam auf den Grund des Canyons. Verharren Sie einen Moment auf dem sandigen Grund, lassen Sie Ihren Blick nach oben schweifen, schauen Sie Ihren Blasen nach, wie sie sich langsam einen Weg nach oben richtig Sonne bahnen. Und vergessen Sie auch nicht, einen Blick in Richtung Tiefe zu wagen. Denn der Canyon zieht sich bis auf eine Tiefe von 54 Metern. Diesen Ausstieg können Sie als Sporttaucher aber nicht nehmen. Der ist den Tec-Divern vorenhalten. Nach kurzer Zeit beginnt dann auch schon wieder der Aufstieg. Doch nicht bevor Sie den hunderten von Glasfischen am oberen Ende des Canyons Guten Tag gesagt haben. Der Ausstieg durch den sogenannten "Fish Bowl", wie er auf der Tauchkarte angezeigt ist, ist jedoch nicht mehr gestattet. Es wird deswegen wieder auf dem gleichen Weg aufgetaucht, wie hineingetaucht wurde.   Je nach Restdruck in den Flaschen, geht der Tauchgang dann entweder rechterhand weiter, wo eine kleine Gruppe Sandaale, Krokodil- und Steinfische und Muränen auf Sie warten, oder es wird anhand des Riffsockels zurückgetaucht. Viele einzeln stehende Korallenblöcke warten darauf, von Ihnen entdeckt zu werden. Vor allem lässt sich der eine Block sehen, an dem wir unseren Sicherheitsstopp machen, bevor wir wieder durch die Öffnung im Riffdach und die Lagune langsam austauchen.

Ras Mohamed: Dies ist einer der weltbekanntesten Tauchplätze und liegt an der Spitze des Sinai. Zwei kleine Riffe sind durch eine senkrechte abfallende Wand verbunden. Vom Shark Reef lässt man sich mit der Strömung an einer Steilwand, die mehrere 100m abfällt,  entlang treiben bis zum Yolanda Reef. Die Wand ist komplett mit bunten Korallen bewachsen. Auf dem Weg zum Yolanda Reef erreicht man ein Plateau mit kleinen Blöcken und Koralleninseln. Am Yolanda Riff angekommen sieht man die  verstreuten Überreste des Wracks ‘Yolanda’, die eine Ladung von Toiletten und Bäder hatte. Das ganze Gebiet ist mit extrem viel Fisch umgeben. Hier lohnt es sich, immer einen Blick ins Blaue zu wagen! Hier ist es nicht selten, dass man einen Begegnung mit einem  Tigerhai, Manta, Longimanus oder Grauen Riffhai hat. SS. Thistlegorm – Shaab Ali: Die mystische SS Thistlegorm ist ein Muss für jeden Rotmeer-Taucher. Es ist ein Genuss für Wrackfreunde, nicht zuletzt wegen ihrer spektakulären Ladung. Sie bietet aber auch eine Vielfalt an Fischen. Schulen von Barrakudas oder große Thunfische und Schnapper sind hier keine Seltenheit. Als künstliches Riff zieht sie zudem zahllose Korallenfische an. Sehenswert ist das Heck mit seinen Kanonen, das Mittschiff und Vorderschiff, der Bug und die Ladung, sowie die Fahrzeuge, die beiden Lokomotiven, die Schlepptender und die Wasserwagen. Die Strömungen am Wrack sind moderat, bisweilen auch stark. Die Sicht ist generell mäßig und oft liegen viele Boote vor Ort. Als beste Tauchzeit empfehlen sich die frühen Morgenstunden.

Shaab Rock mit Sarah H. Gubal Island: Ist ein längliches Drop Off-Riff. An der Ost- und der Westseite des Riffes fallen die Wände steil ab, die ersten 10 Meter des Riffes sind sehr zerklüftet und abwechslungsreich bewachsen, ab 20 Meter Tiefe wird der Bewuchs eintöniger. Das Südplateau beginnt auf ca.17m und endet auf 33m Tiefe. Am Besten beginnt man den Tauchgang an der Drop Off-Kante und schaut und sucht und hofft auf Großfisch. Meist kommen aber nur ein kleiner Weißspitzen-Riffhai oder eine Schildkröte vorbei. Dann hinüber zum wirklich schön bewachsenen Plateau, zu drei Korallenblöcken auf dem 20m tiefen Sandgrund. Die üppig mit Weichkorallen bewachsenen Ergs enden ca. 7m, 9m und 14m unter der Wasseroberfläche. Zwei der Ergs haben kleine, lochartige Durchbrüche, in denen Glasfische zuhause sind. Hier kann man perfekt austauchen, indem man sich in verschiedenen Tiefen um die Ergs nach oben schraubt und dann seinen Sicherheitsstopp macht Am Nordplateau kann wegen des Windes nur selten geankert werden. Meist macht man einen One Way-Dive. Das Nord Plateau beginnt auf 20 Meter und endet auf 35 Meter. Schulen von Rotzahndrückerfischen und ein Schwarm Barrakudas sind standorttreu am Nordplateau zu finden. Leider weniger standortreu, aber dennoch immer einmal zu sehen, sind an der westlichen Drop Off-Kante im Freiwasser patrouillierende Graue Riffhaie oder ein Manta, der majestätisch seine Kreise über dem Nordplateau zieht. Sicher immer da ist hingegen, am nordöstlichen Ende des Plateaus, ein kleiner Canyon. Dieser liegt unterhalb der Tiefengrenze für Sporttaucher und ist nur für Tech-Taucher mit der entsprechenden Qualifikation, der erforderlichen Ausrüstung und der nötigen Erfahrung  geeignet. Die Wand des Hauptriffes am Nordplateau eignet sich hervorragend zum Austauchen. Prächtig gefärbte Weichkorallen, riesige Scharen von Haremsfahnenbarschen. Das Riffdach am Nordende von Shaab Maxsur endet ca. 2m – 6m unter Wasser. Bei Windstille, sprich wenig Wellenbewegung, ist dies der perfekte Platz für den Sicherheitsstopp.

Siyul Das Riff erstreckt sich rund um die Insel Groß-Siyul (Big Siyul) und ist sehr unterschiedlich. Manchmal unterbrechen Sandtäler (Wadis) das Riff, dann gibt es wieder Überhänge und Spalten zu erkunden. Ein übermäßig reicher Bewuchs von Korallen und unzählige Fische. Die meisten Tauchgänge gehen mit einer schnellen Strömung, aber an der Nordspitze finden Sie einen sanften Abhang von zirka 10 bis 30m. Im Tiefen sieht man häufig Haie und große Rochen, im Seichten Schulen von Süßlippen und Masken-Falterfischen. Eine Abwechslung aus Hartkorallen und Weichkorallen findet man an der Insel „Klein-Siyul“. Es ist ein fantastischer, farbenfroher Tauchgang, wobei man alle möglichen Rifffische des Roten Meeres entdecken kann. Außerdem kann der Taucher mit einem guten Auge Stein- und Skorpionfische entdecken. Im Sand liegen öfters gut getarnte Krokodilfische, weiters kann man mit etwas Glück Napoleons, riesige Zackenbarsche und Schildkröten beobachten.

Im Reisepreis inbegriffen sind folgende Leistungen pro Person:

  • 7 Tage Unterbringung in einer Doppelkabine mit Dusche und WC Vollpension an Bord (inkl. Tee, Kaffee, Wasser und Softdrinks in Flaschen) *Vollpension beginnt am Anreisetag mit dem Abendessen und endet am Abreisetag mit dem Frühstück.*
  • Check-in am Anreisetag 15:00Uhr Ortszeit Check-out am Abreisetag 09:00Uhr (Kabine), 12:00hr (Boot)
  • Tauchen bis zu vier TG pro Tag, letzter Tag 2 TG, eine 12L Flasche ALU, Blei, Guide 32% Nitrox FOR FREE * sollte aus technischen Gründen die Nitrox-Anlage nicht zur Verfügung stehen, besteht kein Anspruch auf Kostenerstattung. *
  • ENOS FOR FREE * sollte aus technischen Gründen das ENOS-System nicht zur Verfügung stehen, besteht kein Anspruch auf Kostenerstattung. 
  • Nebenkostenpaket pro Person im Wert von 250,00€ bereits Eingerechnet (darin enthalten sind: Tauchgenehmigung, Nationalpark Abgaben, Hafengebühren, Zuschläge, Transfair ab/an Schiff und Dieselzuschlag).

Nicht im Reisepreis inbegriffen sind folgende Leistungen pro Person/Woche:

  • Aufschlag Unterdeck Kabinen (Kabinen Nummer: 1 & 2) pro Pers. 0,00€
  • Aufschlag Hauptdeck Kabinen (Kabinennummer: 4, 5, 6, 9, 10, 11) pro Pers. 50,00€
  • Aufschlag Hauptdeck (Kabinennummer: 8)
  • Einzelkabine 350,00€
  • Visum pro Person: 30,00€ (stand 01.01.2016) falls die ägyptische Regierung die Visapreise erhöht, wird der Visapreis dementsprechend angepasst) ist vor Ort in Bar zu Bezahlen
  • 15L Flasche Stahl (muss vorbestellt werden) Kosten für die Woche 35,00€ ist vor Ort in Bar zu Bezahlen
  • Bonex Scooter, Massagen & Yogakurse sind nur bei Vorbestellung verfügbar. (Preis auf Anfrage)
  • Trinkgelder für Crew und Guides Alkoholische Getränke und zusätzliche Verleihausrüstung. 
  • P.S. an Board ist ausschließlich Barzahlung möglich!!

Dive Delta Tauchsport
Carl-Benz-Straße 1
82205 Gilching
Germany

MI. & Do. 17.00 - 20.00 Uhr
Fr. 16.00 - 18.00 Uhr
Sa. 09.30 - 13.00 Uhr
und nach tel. Vereinbarung
Mobil: +49 (0)151 / 46 700 981
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Du findest uns auch bei

Dive Delta bei FacebookDiveDelta bei Google+DiveDelta bei TwitterFoursquare